Lebkuchennest

Grey's Kitchen

Page 2 of 22

[Holla die Kochfee – LowCarbMonday] Rote Beete Gulaschsuppe

Am Montag war ich bei der Lieben Petra von HolladieKochfee zu Gast in ihrem  Low Carb Paradies und durfte für Sie den Kochlöffel schwingen! Für alle die noch nicht rein geklickt haben gibt´s heute nochmal das Rezept für ein leckeres Gulasch zum Sonntagsessen. 

Zu Beginn eher zufällig, doch mittlerweile immer häufiger kommt auch im Lebkuchennest Low Carb auf den Tisch – nicht immer bewusst aber dafür immer wahnsinnig lecker! Denn nur weil man gewisse Zutaten weg lässt heißt es nicht immer automatisch auch auf den Genuss zu verzichten. Eine Sache der ich jedoch nach wie vor verfallen bin ist gutes hochwertiges Fleisch [alles in Maßen versteht sich] – umso zufriedener schmunzelte ich, als mir gleich beim ersten Probekochen das heutige Gericht für Euch gelungen ist [auch wenn mich die Rote Beete leicht ins Schwitzen gebracht hat..].

Rote Beete Gulasch

Rezept für 4 Personen

500g Rindergulasch
4 Markknochen
2 Lorbeerblätter
1 Prise Majoran
1/2 Bund Petersilie
1 EL Tomatenmark
1 EL Butter
1 TL Honig
2 Knoblauchzehen
400ml Rote Bete Saft
1/2 Liter Rinderbrühe
300g Sellerie
2 Möhren
2 Zwiebeln
4 Rote Bete Knollen
Salz & Pfeffer
1) Für die richtige Basis – röstet die Knochen zusammen mit Fleisch, Butter und Tomatenmark an.
2) In der Zwischenzeit könnt ihr das Gemüse putzen und klein würfeln – die Rote Bete wird mit samt Schale weich gekocht, geschält und anschließend [am besten mit Handschuhen] ebenfalls in mundgerechte Stücke geschnitten.
3) Gebt Knoblauch, Zwiebeln, Möhren, Honig und Sellerie mit etwas Salz/Pfeffer in den Topf und brutzelt es kurz mit – anschließend wird alles mit Brühe abgelöscht und mit Rote Beete Saft aufgegossen.
4) Lasst Euer Gulasch zusammen mit Lorbeer und Majoran etwa zwei Stunden bei mittlerer Hitze abgedeckt köcheln – hackt die Petersilie und hebt sie zusammen mit den Rote Bete Stückchen unter.
5) Nur noch einmal kurz aufkochen [nicht zu lange weil sonst die Farbe der Roten Bete verblasst], noch einmal mit Salz & Pfeffer abschmecken und die Knochen heraus nehmen.
6) Wer mag kann noch ein leckeres Low Carb Brot dazu servieren!
Viel Spaß beim Nachkochen, nachdem die Temperaturen jetzt wieder etwas fallen kann man auch die etwas deftigere Küche genießen.  

Der Sommer wird spritzig – Prosecco Berry Jelly Mold

Genießt ihr auch jeden einzelnen Sonnenstrahl wenn die Temperaturen wieder in die Höhe klettern und die Abende draußen länger werden? Im Lebkuchennest gab es deshalb in den letzten Tagen die perfekte Abkühlung um den Sommer angemessen willkommen zu heißen! Ein spritzig fruchtiges Dessert das noch etwas auf der Zunge kribbelt und die ganze Leichtigkeit der reifen Sommerfrüchte einfängt.

Außerdem ist es [auch wenn ich Eis abgöttisch liebe und mir kaum ein besseres Sommerdessert vorstellenkann] eine super Alternative wenn man bei der Hitze zu faul ist den weiten Weg zur Eisdiele auf sich zu nehmen. Und so bekommt man obendrein jeden Obstmuffel ob groß ob klein herum! Für den Nachwuchs läßt sich das Rezept natürlich ebenso lecker mit Kindersekt zubereiten – das Obst läßt sich ebenso variieren und durch andere Beeren und Früchte ersetzen.

Prosecco Berry Jelly Mold

 Rezept für 4 Personen

6 Blatt Gelatine

400ml Prosecco

100ml Kirschsaft

1 EL Holundersirup [homemade]

1 Nektarine

1 Hand voll Brombeeren

1 Hand voll Blaubeeren

1) Erwärmt den Prosecco zusammen mit Kirschsaft und Holundersirup vorsichtig in einem Topf [nicht aufkochen] – in der Zwischenzeit könnt ihr die Gelatine in kaltem Wasser einweichen [alternativ funktioniert es natürlich auch mit Agar Agar].
2) Schnibbelt die Nektarine in Stückchen und löffelt den Schaum von der Proseccomischung. 
3) Wringt die Gelatine aus und rührt sie in die warme Flüssigkeit – verteilt das Obst auf Eure Förmchen und gießt die Flüssigkeit darüber. 
4) Nach 3-4 Stunden im Kühlschrank könnt ihr die Förmchen stürzen und Euer Dessert in der heißen Sommerluft genießen. 
Jetzt habt ihr mit nur wenigen Handgriffen eine fruchtige Nascherei mit der ihr Euren Gästen oder Euch selbst eine kleine prickelnde Abkühlung verschaffen könnt. Viel Spaß beim ausprobieren und ein sonniges Restwochenende! 
Eure Bella

Gewürzgeflüster – Herzhafte Blätterteigohren aus der Münchnerküche [Gastbeitrag]

Seit Ihr startklar? Der Sommer steht endlich vor der Tür und passend dazu geht´s heute im Lebkuchennest weiter mit dem Gewürzgeflüster! Darum ist die liebe Ines aus München zu Besuch mit Ihrer Münchnerküche und hat ein besonderes Schmankerl für uns dabei –  herzhafte Blätterteigohren. 

Liebe Bella,

erstmal wünsche ich dir zu deinem zweiten Bloggeburtstag alles Liebe. Toll, was du dir bisher mit deinem Blog aufgebaut hast. Sogar ein eigenes Kochbuch. Zu deiner Blog-Fete hab ich dir ein paar würzige Blätterteigohren zum Snacken mitgebracht. Ich finde, sie passen durch die verschiedenen Komponenten ganz wunderbar zu deinem tollen Blogeventthema „Gewürzgeflüster“.  Sie eignen sich nicht nur super für einen gemütlichen Fernsehabend, sondern wären auch ein perfektes Mitbringsel für eine Party, wie schon vorher erwähnt.

Jetzt stell ich mich noch kurz vor und dann bekommt ihr auch schon das Rezept für die fixen Blätterteigohren. Ich heiße Ines, bin 34 Jahre alt und lebe in München. Auf meinem Foodblog Münchner Küche blogge ich seit Mai 2014. Dort findet ihr herzhafte und süße Sachen jeder Art und Nationalität, jedoch meist ohne großen Schnickschnack oder super schwer zu bekommenden Zutaten.

Herzhafte Blätterteigohren

Rezept für 1 Blech

1 Rolle frischen Blätterteig
100 g getrocknete Tomaten in Öl
100 g Walnüsse
Majoran, Oregano
Salz, Pfeffer
Schale einer Zitrone
2 EL Öl (von den Tomaten)
1 Eiweiß
1) Die Walnüsse sehr fein hacken und in eine Schüssel geben – die Tomaten abtropfen lassen und ebenfalls sehr fein hacken. Zu den Walnüssen geben. Mit Majoran, Oregano, Salz und Pfeffer würzen.
2) Die Zitrone heiß abwaschen und die Schale fein abreiben -zusammen mit einem Eiweiß und 2 EL Öl von den Tomaten unter die restliche Masse rühren.
3) Den Blätterteig ausrollen und die Masse darauf verstreichen. Beide langen Seiten jeweils bis zur Hälfte einrollen. Ca. 1 cm breite Stücke abschneiden und auf ein Backblech mit Backpapier legen.
4) Die Blätterteigohren im auf 200 °C Ober-/Unterhitze vorgeheizten Backofen ca. 15 Minuten backen bis sie eine schöne goldbraune Farbe haben.

Ein ganz großes Dankeschön an Dich Ines für Deine liebe Unterstützung und Dein tolles Mitbringsel!

Ihr habt noch bis zum 04. Juni die Gelegenheit tolle Preise zu gewinnen indem Ihr mir Eure liebsten Gerichte rund um Euer Lieblingsgewürz präsentiert. Schickt mir einfach eine Mail mit Rezept und Bildern direkt an isabella.grey@lebkuchennest.de oder kommentiert mit dem Link zum Rezept auf Eurem Blog unter einem der drei Gewürzgeflüster Beiträge! 

« Older posts Newer posts »

© 2017 Lebkuchennest

Theme by Anders NorenUp ↑