Lebkuchennest

Grey's Kitchen

Seite 2 von 21

Gewürzgeflüster – Putencurry mit parfümiertem Cous Cous [Sponsored / Bloggeburtstag]

Heute gibt es was zu feiern im Lebkuchennest! Mein kleines Blogküken wird heute auf den Tag genau zwei Jahre alt – die Zeit ist wie im Flug vergangen. Ich habe so viele faszinierende und liebe Menschen in der Bloggerszene kennen lernen dürfen und so einiges dazu gelernt – vielen Dank dafür! Aber vor allem habe ich viele wunderbare Leser im Laufe der Zeit dazu gewonnen. Und weil so ein Bloggeburtstag etwas ganz besonderes für mich ist, habe ich ihn einem meiner Lieblingsthemen in der Küche gewidmet: dem Zauber der Gewürze.

Ich wünsche mir von Euch Eure liebsten aromatischsten Rezepte gekocht mit Euren Lieblingsgewürzen oder hausgemachten Gewürzmischungen! Um Euch eine kleine Anregung zu geben mache ich den Anfang und habe Euch ein Gericht mitgebracht, dass meine liebsten Gewürze miteinander vereint.

Putencurry mit parfümiertem Cous Cous

Rezept für 4 Portionen

400g Putenbrust
1 rote Paprika
200g Zuckerschoten
1 Zwiebel
4 Frühlingszwiebeln
1 Dose Kokosmilch
1 TL Kokosöl
1 EL Curry
1 EL Mehl
1/2 TL Koriandersamen
1 TL brauner Zucker
Salz 
Pfeffer aus der Mühle
1 Tasse Cous Cous
1 1/2 Tassen kochendes Wasser
6 Datteln
1 EL Bockshornkleesamen
1 TL getrocknete Minze
1 TL Honig
1/2 TL Kreuzkümmel
1/2 Zitrone
Meersalz
einige Blätter frische Minze

1) Wir starten mit dem Curry – schneidet das Putenfleisch in kleine Würfel und bratet es zusammen mit Currypulver, Zucker und den im Mörser zerstoßenen Koriandersamen in Kokosöl an.
2) Schnibbelt die Zwiebel in feine Würfel und gebt sie zusammen mit dem Mehl ebenfalls in den Wok – sobald alles leicht angebräunt ist könnt ihr mit Kokosmilch ablöschen. 
3) Anschließend kommen noch die in Streifen geschnittenen Zuckerschoten, Frühlingszwiebeln und fein gewürfelten Paprika dazu – schmeckt alles mit Salz und Pfeffer ab und lasst es noch einige Minuten bei geringer Hitze simmern. 
4) Nun zu den Beilagen – gebt den Cous Cous zusammen mit Zitronensaft, Minze, Honig, Salz, den klein gehackten Datteln und leicht angerösteten Bockshornkleesamen in eine Schale – gießt das kochende Wasser darüber.
5) Rührt alles mit einer Gabel gründlich durch und lasst den Cous Cous anschließend abgedeckt ca. 5-7 Minuten quellen. 
6) Lockert anschließend die Masse nochmal mit einer Gabel auf und gebt noch etwas frische Minze hinzu. 

Beim Anrichten dieses erfrischend leichten Gerichts sind Eurer Fantasie keine Grenzen gesetzt, ich habe mich heute zur 
Feier des Tages an etwas Neuem versucht und freue mich schon auf Euer Feedback! Bei der Auswahl der Zutaten habe ich mich von der jetzt im Frühling wieder wachsenden Auswahl meines Gemüsehändlers inspirieren lassen. Statt der knackigen Zuckerschoten könnt ihr auch junge Erbsen oder kleine Brokkolinis verwenden – wer es noch schärfer mag darf gern auch mit Chili nachhelfen. 

Zu jedem Geburtstag gehören natürlich auch Geschenke – als Dankeschön für Eure Unterstützung in den letzten zwei Jahren habe ich ein paar wundervolle Sponsoren ins Boot geholt!

Geburtstagspreise

1. Platz – eine Kochbox von Kochhaus [Vor- oder Nachspeise und ein Hauptgang Eurer Wahl]

2. Platz – zwei Steakteller von Villeroy & Boch

3. -4. Platz je eine Gourmet Box oder ein Gewürzset Eurer Wahl von Boomers Gourmet

5. Platz zwei Reishunger Boxen [Thai Curry & Indisch Biryani]

6. Platz Schwarzwald MISO Paste & Gewürz

7. Platz Sonnentor Gewürze

Schickt mir euer Rezept inkl. Bild bis zum  04.06.2017 [23:59 Uhr]
 
Mitmachen kann JEDER – egal, ob mit oder ohne Blog.
In dem Rezept sollten Eure Lieblingsgewürze verwendet werden. Schön wäre es, wenn ihr eigene Gewürzmischungen oder Basisgewürze verwendet [keine Fertiggerichte]

Ihr müsst das 18. Lebensjahr erreicht haben und einen Wohnsitz in Deutschland, der Schweiz oder Österreich besitzen. Natürlich muss es Euer eigenes Rezept sein.

 Für Teilnehmer mit Blog

Bloggt Euer Rezept inklusive des Eventbanners und verlinkt euren Beitrag bzw. den Banner auf das Event. Hinterlasst einen Kommentar unter diesem Post, damit ich Euren Beitrag finde.

Archivbeiträge sind nicht zugelassen!

Auf den sozialen Medien könnt ihr gerne den Hashtag #Gewürzgeflüster verwenden.  Dann fällt es mir auch leichter, Eure Beiträge zu finden.

Hier ist der Banner zum Einbauen auf Eurer Seite:

Für Teilnehmer mit Facebook Page [ohne Blog]

Postet eure Rezept inkl. Eventbanner auf Eurer Seite und verlinkt den Beitrag zu @Lebkuchennest  [Verwendet zudem den Hashtag #Gewürzgeflüster]

Beiträge vor dem 01.05.17 werden nicht angenommen!

Schickt mir Euer Rezept zudem per Mail an isabella.grey@lebkuchennest.de inkl. Rezeptbild

Für Teilnehmer ohne Blog

Schickt mir euer Rezept inkl. Rezeptbild per Mail an lebkuchennest.grey@lebkuchennest.de

Verwendet bitte den Betreff „Gewürzgeflüster“ 

Allgemeine Teilnahmebedingungen

Mit der Teilnahme am Event erklärt Ihr Euch einverstanden, dass ich Eure Bilder und das Rezept in der Zusammenfassung verwenden darf. 

Das Rezept darf keine anderen Kooperationen beinhalten 

Max. 2 Rezepte pro Teilnehmer. 

 Der Rechtsweg ist ausgeschlossen!

Die Preise können nicht in bar ausgezahlt werden. 

Das Event steht in keinerlei Zusammenhang zu Facebook, Twitter oder anderen Social Media Kanälen. 

Die persönlichen Daten werden lediglich zum Versand der Preise verwendet.

Viel Spaß beim Event!
Ich freue mich auf Eure Rezepte!
PS: In den nächsten Tagen werden noch tolle Gastblogger vorbei schauen und Euch an ihrem ganz persönlichen Zauber der Gewürze teil haben lassen!

Nudelfeierei – Karottenbolognese mit grünem Haselnusspesto [Blogevent]

Das erholsame Osterwochenende ist wie im Flug vergangen und der Arbeitsalltag hat uns wieder – um so wichtiger ist da eine kleine Streicheleinheit für die Seele. Im Lebkuchennest gibt es die in Form von Pasta! Wie gut das meine liebe Nachbarin Ina gerade ein kleines Osterevent auf ihrem Foodblog veranstalltet und für Euch gerade die leckersten Nudelgerichte sammelt! 

Da bin ich natürlich mit an Board und habe Euch heute eine ganz besondere Bolognese mitgebracht – das Thema „From Nose to Tail“ ist Euch allen bestimmt schon Dank dem Godfather Lucki Maurer ein Begriff. Allerdings lässt es sich nicht nur bei unserer tierischen Nahrung anwenden. Darum habe ich mir ein paar Karotten vom Osterhasen gemopst und mich einmal daran versucht alles, bis auf den letzten Stummel zu verarbeiten.

Karottenbolognese mit grünem Haselnusspesto

Rezept für 4 Personen

8 Karotten
1 Zwiebel
200ml Gemüsebrühe
500ml Karottensaft
500g gemischtes frisches Hackfleisch
1 TL Tomatenmark
1 TL Oregano
1 Schuss Portwein
Olivenöl
Meersalz
Pfeffer aus der Mühle
1 Bund Karottengrün
2 Knoblauchzehen
4 EL gemahlene Haselnüsse
1 TL Meersalz
1 TL Honig
200ml Olivenöl
1 Hand voll ganze Haselnüsse

1) Wir starten mit der Bolognese [am besten schmeckt sie am Vortag zubereitet, über Nacht durch gezogen] – für die Basis müssen die Zwiebel, sowie die Hälfte der Möhren in feine Würfel geschnitten werden.
2) Die übrigen Möhren könnt ihr grob zerkleinert mit dem Karottensaft pürieren [unsere Karottenpassata] – schwitzt die Zwiebeln und Karottenwürfel zusammen mit dem Hackfleisch und Zucker in etwas Olivenöl an, gebt Tomatenmark, Oregano, Pfeffer und Selleriesalz dazu und röstet alles etwas.
3) Abgelöscht wird mit Portwein und Brühe – sobald der Wein etwas verkocht ist könnt ihr mit der selfmade Passata aufgießen und die Bolognese abgedeckt etwa eine Stunde simmern lassen.
4) In der Zwischenzeit widmen wir uns dem Pesto – gebt das grob gehackte Karottengrün zusammen mit zwei gepellten Knoblauchzehen, Olivenöl, Meersalz und gemahlenen Haselnüssen pürieren und mit etwas Honig abschmecken.
5) In der Zwischenzeit könnt ihr die Nudeln aufsetzten und die Teller vorwärmen – vor dem Anrichten müsst ihr nur noch die ganzen Haselnüsse kurz in der Pfanne rösten und grob hacken [zum darüber streuen].

Eine absolute Alternative zur klassischen Tomatensauce und erfrischend anders! Und das Beste, es landet nichts im Müll – das Pesto lässt sich im Weckglas mit etwas Olivenöl on top im Kühlschrank aufbewahren und ist jederzeit Griffbereit für spontane Pastaabendessen oder zum aufpeppen anderer Gerichte. Die Bolognese macht sich auch super in einer Lasagne oder als Cannelonifüllung und und und….

Wenn ihr noch mehr Nudelinspiration braucht schaut doch noch bei Inais(s)t vorbei – heute ist die letzte Chance noch an der Nudelfeier(ei) teilzunehmen! 

Ostern im Lebkuchennest – Matcha Crepetorte

Wie ihr wisst bin ich ein absoluter Weihnachtsmensch, aber wenn es draußen endlich wieder wärmer und bunter wird, kann ich nicht anders als auch dem Osterfest entgegen zu Fiebern. Schon allein wegen all der leckeren Gerichte die es zu kochen gilt! Neben meinen geliebten Klassikern, wie Osterbrot, falschem Hasen und Osterlamm, wage ich mich gern auch an neue Kreationen und tobe mich in meiner Küche gern etwas mehr aus als üblich. Schließlich darf an den Feiertagen auch mal etwas geklotzt werden – herum kommen dabei dann solche kleinen Hingucker, wie meine Matcha Crepetorte!

Und das Beste ist, das Rezept eignet sich auch für spontane Ostergäste – denn die Torte bekommt ihr auch ganz ohne Backen auf den Tisch! Alles was ihr braucht sind Pfanne und Rührschüßel – einen guten Matcha Tee bekommt ihr mittlerweile in jedem Bioladen um die Ecke.  

Matcha Crepetorte

Rezept für eine 20cm Torte

4 Eier
1 TL Backpulver
1 Päckchen Vanillezucker
1 Prise Salz
300ml Milch
150g Mehl
50g Zucker
1 Vanilleschote
1 TL Matcha
Butter zum Braten
500g Mascarpone
200g Frischkäse
1 Zitrone
1 Limette
1 EL Matcha
4 EL Puderzucker
1 Prise Salz

1) Wir starten mit der Basis: verquirlt Eier, Vanillezucker, Salz, Milch, Backpulver, Zucker und Mehl zu einem dickflüssigen Crepeteig – verfeinert alles mit dem Mark einer Vanilleschote und lasst den Teig quellen.
2) Gießt den Matcha mit etwas heißem Wasser [etwa eine halbe Espressotasse] auf und löst das Pulver gründlich auf – danach könnt ihr Euren Teig damit einfärben.
3) In der Zwischenzeit kümmern wir uns um die Füllung: raspelt die Schale der Zitrustfrüchte ab und presst den Saft aus Zitrone und Limette – gebt beides zusammen mit Mascarpone und Frischkäse in eine Schüßel und schlagt die Masse kräftig auf.
4) Gebt nach und nach Matcha und Puderzucker durch ein feines Sieb dazu und schmeckt die Creme mit etwas Salz ab [anschließend kalt stellen].
5) Erhitzt anschließend etwas Butter in der Pfanne und gebt einen kleinen Schöpfer Teig hinein – alles gut verteilen und dünne, nicht zu stark gebräunte Crepes [damit die grüne Farbe erhalten bleibt] backen.
6) Wiederholt diesen Schritt bis ihr aus dem gesamten Teig 18-20 Crepes gebacken habt – diese lasst ihr dann noch gut auskühlen.
7) Jetzt muss nur noch geschichtet werden – legt einen Crepe auf Eure Tortenplatte [oder dem Teller auf dem ihr später servieren möchtet] und streicht auf jede Lage etwa einen Esslöffel der Creme – immer abwechselnd Crepe und Creme schichten, bis alle Crepes aufgebraucht sind.
8) Mit der übrigen Creme ummantelt ihr noch den Rand der Torte und verstreicht alles gleichmäßig – für die Moosoptik streut noch eine Prise Matcha durch ein Sieb darüber und stellt wieder alles kalt bis die Gäste da sind.

 Euch allen ein frohes Osterfest!

Und natürlich viel Spaß beim nach´backen´ – Eure Bella

« Ältere Beiträge Neuere Beiträge »

© 2017 Lebkuchennest

Theme von Anders NorénHoch ↑