Lebkuchennest

Grey's Kitchen

Schlagwort: BBQ

Bayern grillt! – Laugensteaksandwich mit bayrischem Cole Slaw [Sponsored]

Es ist angegrillt! Am 1. Mai 2017 hat die Suche nach dem bayrischen Grillmeister begonnen – die bayrischen Foodblogger haben ihre Grillschürzen angezogen und die Kohlen angefeuert. In den letzten zwei Wochen gab es jeden Tag neue Leckereien für Euch zu entdecken und jetzt stehen wir schon kurz vorm Finale! Nun haben sich meine Kollegen und Kolleginnen schon zünftig ins Zeug gelegt und ein paar Knallerrezepte aufgetischt – da will ich mich nicht lumpen lassen und habe für Euch heute ein Schmankerl in blau weiß dabei.

Als es mich damals in meine Wahlheimat Nürnberg verschlug ernährte ich mich die ersten Wochen fast ausschließlich von Laugengebäck und den obligatorischen Nürnberger Würstchen dazu – auch heute sind Brezen, Laugenstangen und Co nicht für mich weg zu denken. Darum war sofort klar welches Gericht ich Euch heute zum Thema Bayern grillt servieren werde!

Laugensteaksandwich [mit Kräuterbutter & Rucolamajo] und bayrischem Cole Slaw 

Rezept für 4 hungrige Grillprofis

1 Laugenbaguette
1 Flanksteak 
1 Ochsenherztomate
1 rote Zwiebel
200g Feldsalat
100g junge Rote Beete Blätter
1 TL Meersalz
1 Prise frisch gemahlener Langpfeffer
1 TL Honig
4 Zweige Thymian
1 EL Sonnenblumenöl
– 
250 g Rucola
1 Ei
8 EL Pflanzenöl
1 Zitrone
1 TL Dijonsenf
1 Prise Zucker
Salz
200g Sellerie
1 Möhre
200g rohes Sauerkraut
2 Gewürzgurken
Apfelessig
Zucker
Salz
200g Schmand

1)Wir starten mit dem Star des Abends – holt Euer Flanksteak aus dem Kühlschrank und lasst es gut eine halbe Stunde vor dem Zubereiten bei Zimmertemperatur in der Küche liegen [wir möchten ja auch nicht nach einem Eisbad in die heiße Pfanne springen] – reibt es von beiden Seiten mit Salz, Pfeffer, Honig, Thymianblättern und Öl ein.
2) In der Zwischenzeit kümmern wir uns um die Majonaise – gebt das Ei zusammen mit Senf, Zitronensaft und Abrieb in einen Messbecher und püriert alles, während ihr nach und nach das Öl dazu träufelt.
3) Sobald die Masse dickflüssig ist, püriert Ihr in einem separatem Gefäß den Rucola und rührt ihn anschließend nach und nach unter – mit Salz und Zucker abschmecken und ab damit in den Kühlschrank.
4) Die Kräuterbutter könnt ihr bereits auf Vorrat herstellen und zu jeder Gelegenheit zum Einsatz bringen.
5) Für den knackigen Salat raspelt Möhren und Sellerie in feine Streifen und hackt die Gürkchen in feine Würfel – mischt alles mit Sauerkraut, Schmand und einem kräftigen Schuss Apfelessig.
6) Mit Salz und Zucker abschmecken und ziehen lassen bis das Steaksandwich angerichtet ist.
7) Bereitet Euch so lange der Grill anheizt schon einmal die übrigen Zutaten vor – schnibbelt die Ochsenherztomate in dünne Scheiben und die Zwiebel in Ringe.
8) Das Laugenbaguette könnt ihr entweder mit viel Liebe selbst backen oder beim Bäcker Eures Vertrauens [meine wurden von Hildes Backwut angefertigt] guten Gewissens kaufen – schneidet das Baguette auf und röstet die Innenseiten kurz auf dem Grill an.
9) Bestreicht eine Hälfte des Baguettes mit Kräuterbutter und die andere mit der Rucolamajonaise – der Boden wird mit Feldsalat und Rote Beete Blättern belegt.
10) Jetzt darf auch endlich das Fleisch auf die Glut – grillt das Flanksteak von beiden Seiten jeweils 2 Minuten scharf an und legt es anschließend in Alufolie gehüllt an den äußeren Rand des Grills, um es noch ein paar Minuten ruhen zu lassen. 
11) Durch die langen Fasern des Flanks solltet Ihr es besser in dünne Tranchen schneiden um in den vollen zarten Genuss zu kommen –  belegt das Baguette mit dem Fleisch und streut noch ein wenig Fleur de Sel darüber. 
12) Setzt Tomaten und Zwiebeln darauf und beträufelt noch einmal alles mit der Rucolamajo bevor ihr den Deckel darauf packt [fixiert am besten alles noch einmal mit einem Spieß oder Messer].

Falls ihr Euch fragt woher wir bayrischen Foodblogger die wunderschönen Teller, Schälchen und Servierplatten haben – sie wurden uns vom Eventsponsor Villeroy & Boch zur Verfügung gestellt. Möchtet Ihr auch welche haben? 

Mitmachen und Gewinnen:

So, und nun zu Euch – grillt ab dem 17.05.2017 fleißig eines der Rezepte nach, macht ein Foto und schickt es als Beweis per Email ein. Ihr könnt dabei tolle Preise gewinnen. Folgt am besten der Facebookseite, dann verpasst ihr keine Informationen!

Gestern hat Barbara von Barbaras Spielwiese den Grill entflammt. Morgen geht es dann mit Björn von Happy Plate ins Finale!

“Sommer, Sonne, Feuer und Flamme – Es ist angegrillt mit BOOMERS Gourmet!“ [Sponsored Post/Werbung]

Dieser Beitrag widmet sich allen Sonnenanbetern, Fleischfetischisten und Grillkohlepyromanen! Denn es ist endlich wieder soweit – nachdem das Wetter sich ja im Mai noch nicht so recht entscheiden konnte, kann die Grillsaison nun endgültig angefeuert werden… Deshalb habe ich heute ein paar Leckereien im Gepäck die bei Eurem nächsten Grillvergnügen nicht fehlen dürfen!

DSC_0415

Entscheidend für jedes Gericht sind natürlich die Gewürze – ganz besonders beim Grillen! Das Wissen auch die Jungs & Mädels von Boomers Gourmet -darum haben sie mir eine kleine Auswahl an Salzen und Gewürzmischungen mitgebracht, die ich Euch mit den heutigen Rezepten vorstellen möchte…

Nachdem ich hauptberuflich täglich mit Fleisch zu tun habe, gehört ein saftiges Steak [am liebsten dry aged] an unseren Grillabenden einfach dazu. Im Idealfall regional und von glücklichen Tieren, aber vor allem gut abgehangen – investiert lieber ein paar Euro mehr und genießt dafür seltener als umgekehrt. 

Roastbeef medium gegrillt
Rezept für 4 Personen
4 Rumpsteaks a 300g 

Boomers Hawaii Meersalz

Langpfeffer

1 Vanilleschote

1 Prise Zucker

Olivenöl

DSC_0399

1) Das wichtigste zuerst – bevor das Fleisch die Flamme küssen darf holt es bitte eine halbe Stunde bis Stunde zuvor aus dem Kühlschrank, damit es Zimmertemperatur bekommt. 
2) Für die nötige Würze sorgen unsere Gourmetzutaten – zerstoßt zwei Kapseln Pfeffer im Mörser und mischt je eine Prise Hawaiisalz, Zucker, das Mark der Vanilleschote mit einem Spritzer Olivenöl unter. 
3) Während der Grill oder alternativ auch die Pfanne vorheizen könnt Ihr das Fleisch mit der Marinade einreiben und anschließend von jeder Seite 1 Minute scharf anbraten.
4) Anschließend sollte es in Alufolie gehüllt noch 5-6 Minuten bei 100°C entweder am Rand des Grills oder im Ofen bei Umluft indirekt weiter garen.
Zu einem guten Steak gehören natürlich auch die richtigen Begleiter – wie zum Beispiel meine würzige Kräuterbutter! Wie wär’s einmal mit einer spritzig frischen Note, die sowohl zu Fleisch, Fisch als auch knusprigem Brot passt. So wird Euer Grillgut zum echten Soulfood!

Weiterlesen

© 2017 Lebkuchennest

Theme von Anders NorénHoch ↑