Lebkuchennest

Grey's Kitchen

Schlagwort: Gewürze (page 1 of 2)

Gewürzfleischküchle mit Selleriepüree und Cranberrychutney – Erster Advent

Endlich ist er da – pünktlich zur Eröffnung des Christkindlesmarktes und dem ersten Advent wurde unser schönes Frankenland mit einer zarten weißen Haube bedeckt. Weihnachten kann also kommen! Damit die Feiertage gemütlich und vor allem lecker werden, dürfen ein paar besondere Wintergerichte natürlich nicht fehlen. Wie zum Beispiel eine meiner liebsten Kindheitserinnerungen aus Großmutters Küche – ihr wisst ja bereits alle, dass ich ein absolutes Omakind war. Es gab für mich nichts schöneres als draußen in der eisigen Kälte herum zu tollen, wohl wissend, dass drinnen eine wärmende Leckerei auf mich wartete. Mein  absolutes Lieblingsessen waren damals wie heute Fleischküchle, am liebsten mit Kartoffelpüree. Aus diesem Grund habe ich mir dieses Jahr einmal Gedanken gemacht, wie man dieses schlichte Gericht noch etwas winterlicher auf den Teller bringen könnte und mich dabei ein wenig von den Nordländern inspirieren lassen.

Gewürzfleischküchle  mit Selleriepüree und Cranberrychutney

Rezept für 4 Personen

800g gemischtes Hackfleisch [ein Teil Schwein/ zwei Teile Rind]
1 rote Zwiebel
2 Eier
1 Brötchen vom Vortag
200ml Milch
1 EL Dijonsenf
1 TL Honig
1 TL Lebkuchengewürz
1/2 Bund glatte Petersilie
Salz
Pfeffer
Pflanzenöl
1/4 Sellerieknolle
6 Kartoffeln
200ml Sahne
200g Butter
3 Muskatblüten
200g Cranberries
4 EL Zucker
1 EL schwarzes Johannisbeergelee
1 Schalotte 
1 Zimtstange
150ml Preißelbeersaft
1 TL Butter
1 Prise Salz

1) Das Chutney geht blitzschnell und lässt sich auch schon vorab wunderbar herstellen und in kleinen Weckgläsern über die Winterzeit aufbewahren – hackt die Schalotte sehr fein und gebt sie zusammen mit den Cranberries, Butter, Zimtstange und Zucker in einen Topf.
2) Schwitzt alles miteinander kurz an und löscht mit Preißelbeersaft ab – sobald die Beeren aufgeplatzt sind, könnt ihr das Johannisbeergelee unter rühren und das Chutney mit etwas Salz abschmecken. 
3) Für die Fleischküchle hackt die Zwiebel nach dem Schälen in kleine Würfel – weicht in der Zwischenzeit das Brötchen mit der lauwarmen Milch und dem Lebkuchengewürz auf.
4) Mischt das Hackfleisch mit Zwiebeln, Senf, Honig, Brötchenmischung, Salz, Pfeffer und grob gehackter Petersilie mit den Händen gründlich durch.
5) Formt aus der Masse 8 Kugeln [lasst zuvor eine Minikugel bei Seite, um sie zur Probe zu braten und evtl. bei der Masse noch mit Salz/Pfeffer nachzuwürzen] und drückt diese leicht flach.
6)Bevor die Fleischküchle in der Pfanne landen wird noch das Selleriepüree vorbereitet – schält Kartoffeln und Sellerie, schneidet alles in grobe Würfel und gart die Stückchen in Salzwasser für 5 Minuten vor.
7) Erhitzt die Sahne vorsichtig mit den Muskatblüten darin – gebt das Gemüse hinzu und köchelt alles so lang, bis die Stücke weich sind.
8) Nehmt die Muskatblüten heraus und zerstampft alles zusammen mit Butter bis das Püree schön cremig ist- mit einer Prise Salz abschmecken. 
9) Nun dürfen auch die Fleischküchle in die heiße Pfanne – brutzelt sie in etwas Pflanzenöl rundum knusprig braun an und bettet sie zusammen mit Chutney auf dem Selleriepüree.
Ja Ihr habt richtig gelesen – Lebkuchengewürz zum Fleisch! Zusammen mit den herben Aromen von Sellerie und Cranberry eine herrlich runde Sache. Ich hoffe Ihr seid auch schon so richtig in Weihnachtsstimmung und könnt heute einen schönen ersten Advent verbringen, mit Schnee und Plätzchen und eben allem was noch so dazu gehört!   

Saucen, Pickles & Co. von Caroline Dafgard Widnersson – Würzig! [Rezension]

Heute wird’s pikant im Lebkuchennest! Die Grillsaison ist eingeläutet und die Sonne lässt sich endlich täglich blicken – höchste Zeit den Vorratsschrank wieder mit leckeren hausgemachten scharfen Saucen, eingelegten knackigen Gemüsen und Würzmischungen zu füllen! Zu aufwändig? Von wegen! Der Hädecke Verlag hat genau das richtige Buch für alle Skeptiker und ich durfte es selbst testen.

Ich gehöre ja dank diverser Unverträglichkeiten zu den Selbermachern – Fertigsaucen und Tütenmischungen sucht man in meiner Küche vergeblich. Aber deshalb auf spontane Abendessen mit leckeren  Würzsaucen, schnellen Marinaden und kleinen knackig angemachten Beilagen verzichten? No way~ Nehmt Euch an einem verregneten Abend einfach ein paar Minuten am Herd statt auf der Couch und profitiert den restlichen Sommer davon. Und das Beste – für die meisten Basisrezepte im Buch müsst ihr nicht einmal extra los ziehen und einkaufen, denn die meisten Zutaten hat man in der gut ausgestatteten Küche schon auf Lager!

Am meisten hat mich die klare Struktur des Buchs, trotz der Fülle an Rezepten überzeugt – es ist für jeden Anlass das Richtige dabei und selbst der größte Kochmuffel lässt sich von den köstlichen Ideen infizieren. Darum konnte auch ich mich kaum entscheiden welches der Rezepte ich Euch heute hier vorstellen möchte – aber warum immer entweder oder? Hier meine sieben Alltagshelden.

Süßer  scharfer Senf

60g Senfkörner
200g Zucker
2 TL Branntweinessig
1 EL Honig
1 Messerspitze Zimt
1 Messerspitze Ingwer 
1 Messerspitze Koriander
100 ml Wasser 
1) Gebt alle Zutaten in einen Topf und mischt sie gründlich.
2) Kocht die Mischung 5 Minuten leicht auf.
3) Füllt Euren Senf in sterile Gläser und verschließt die Deckel gründlich – nach 2-3 Tagen ist er verzehrfertig [hält sich aber bis zu einem halben Jahr].

Sojamajonaise

2 Eigelb
400ml Pflanzenöl
1 EL Weißweinessig
1 EL Dijonsenf
1 EL Sojasauce
1) Holt am besten alle Zutaten rechtzeitig aus dem Kühlschrank, damit sie bei der Zubereitung Zimmertemperatur haben – mischt die Eigelbe mit dem Senf zu einer glatten Masse.
2) Gebt unter Rühren das Öl dazu bis die Majonaise langsam eindickt – schmeckt alles mit Essig und Sojasauce ab.
Fischgewürz
1 EL Fenchelsamen
2 Wachholderbeeren
5 rosa Pfefferbeeren
1 TL Zitronenabrieb
1/2 TL weißer Pfeffer
1 EL getrocknete Petersilie
1 TL Selleriesalz
1 TL getrockneter Lauch
1) Gebt die Fenchelsamen, Wachholderbeeren, Pfefferbeeren zusammen mit Zitronenabrieb in eine Kaffeemühle oder einen Mörser und mahlt alles grob. 
2) Mischt die übrigen Gewürze dazu und verschließt alles luftdicht in einem Glas.

Mit einer hausgemachten Sauce als Beigabe zu einem Essen lässt sich jedes noch so simple Gericht aufwerten – Eure Lieben werden begeistert sein welche Mühe ihr Euch gemacht habt und wie viel Aufwand ihr betrieben habt, dabei stand sie schon im Vorratsschrank um auf ihren Einsatz zu warten. Die Vorbereitungen rentieren sich also in jeder Hinsicht, ihr kocht einmal mit wenig Aufwand vor und spart im Nachhinein massig Zeit und könnt obendrein noch Euer Grillfest, Picknick oder Abendessen aufpeppen! 

Vietnamesische Pickles

400g Rettich in dünne Scheiben geschnitten
2 EL Zucker
150ml Wasser
100ml Reisessig 
1 TL Koriandersamen
1 TL Kreuzkümmelsamen
1) Setzt einen Topf auf und kocht Wasser, Reisessig, Koriandersamen, Kreuzkümmelsamen und Zucker miteinander auf. 
2) Lasst die Mischung abkühlen und gebt sie zusammen mit dem Rettich in ein steriles Glas.
3) Alternativ könnt Ihr auch Radieschen oder Karotten verwenden – die Pickles halten sich im Kühlschrank mehrere Wochen. 
Jalapen~no Pickles
200g Jalapenos
45g Zucker
50ml Branntweinessig
50ml Apfelessig
1/2 TL Koriandersamen
1/2 TL schwarze Pfefferkörner
150ml Wasser
1) Gebt wieder Essig, Zucker, Wasser, Pfefferkörner und Koriandersamen zusammen in einen Topf und lasst es aufkochen.
2) Schneidet die Jalapenos klein und gebt die abgekühlte Lake darüber, verschließt alles in einem sterilen Glas mit luftdichtem Deckel.
3) Die Pickles sind im Kühlschrank mehrere Wochen haltbar und vielseitig einsetzbar. 
 Rote Zwiebel Pickles
4 rote Zwiebeln
300ml Wasser
135g Zucker
50ml Branntweinessig
1 Messerspitze schwarze Pfefferkörner
1) Schält die Zwiebeln und schneidet sie in dünne Ringe – schlichtet sie in saubere sterile Gläser.
2) Kocht Essig, Wasser, Pfefferkörner und Zucker miteinander auf bis sich der Zucker vollständig auflöst.
3) Lasst die Mischung abkühlen und verteilt alles über die Zwiebeln – mit einem Deckel luftdicht abschließen und ab in den Kühlschrank. 
Sichuan Chiliöl
700ml Erdnußöl
2 EL Sichuanpfeffer
1 TL Salz
150g rote Chilischoten
3 Knoblauchzehen
1 Zimtstange
3 cm Ingwer
1/2 EL Koriandersamen
2 Sternanis
6 Kardamomkapseln
1) Erhitzt das Erdnußöl in einem Topf vorsichtig auf 110° C – röstet in der Zwischenzeit alle weiteren Zutaten [bis auf Chilischoten, Knoblauch, Ingwer. Salz und Sichuanpfeffer] in einer Pfanne leicht an. 
2) Gebt die Gewürze in einen Mörser und zerstoßt alles grob.
3) Schält die Knoblauchzehen und schneidet den Ingwer in Scheiben – gebt alles zusammen mit den gemörserten Gewürzen und Sichuanpfeffer zu dem Öl und erhitzt es noch einmal für 10 Minuten.
4) Entweder könnt ihr nun die Schoten im Ganzen mit dem Salz in Gläser füllen, oder ihr entfernt Kerne und Stilansatz und zerkleinert die Schoten im Mörser – gießt das heiße Öl durch ein Sieb darüber und verschließt den Deckel gründlich. 

Das war ein kleiner Querschnitt meiner Lieblingsrezepte aus dieser Fülle an Ideen! Ich hoffe Ihr findet auch ein paar Lieblinge in diesem traumhaften Buch das sowohl Einsteiger als auch Weckprofis anspricht – viel Spaß beim ausprobieren, einkochen und trocknen! 

Putencurry mit parfümiertem Cous Cous – Gewürzgeflüster [Sponsored/Bloggeburtstag]

Heute gibt es was zu feiern im Lebkuchennest! Mein kleines Blogküken wird heute auf den Tag genau zwei Jahre alt – die Zeit ist wie im Flug vergangen. Ich habe so viele faszinierende und liebe Menschen in der Bloggerszene kennen lernen dürfen und so einiges dazu gelernt – vielen Dank dafür! Aber vor allem habe ich viele wunderbare Leser im Laufe der Zeit dazu gewonnen. Und weil so ein Bloggeburtstag etwas ganz besonderes für mich ist, habe ich ihn einem meiner Lieblingsthemen in der Küche gewidmet: dem Zauber der Gewürze.

Ich wünsche mir von Euch Eure liebsten aromatischsten Rezepte gekocht mit Euren Lieblingsgewürzen oder hausgemachten Gewürzmischungen! Um Euch eine kleine Anregung zu geben mache ich den Anfang und habe Euch ein Gericht mitgebracht, dass meine liebsten Gewürze miteinander vereint.

Putencurry mit parfümiertem Cous Cous

Rezept für 4 Portionen

400g Putenbrust
1 rote Paprika
200g Zuckerschoten
1 Zwiebel
4 Frühlingszwiebeln
1 Dose Kokosmilch
1 TL Kokosöl
1 EL Curry
1 EL Mehl
1/2 TL Koriandersamen
1 TL brauner Zucker
Salz 
Pfeffer aus der Mühle
1 Tasse Cous Cous
1 1/2 Tassen kochendes Wasser
6 Datteln
1 EL Bockshornkleesamen
1 TL getrocknete Minze
1 TL Honig
1/2 TL Kreuzkümmel
1/2 Zitrone
Meersalz
einige Blätter frische Minze

1) Wir starten mit dem Curry – schneidet das Putenfleisch in kleine Würfel und bratet es zusammen mit Currypulver, Zucker und den im Mörser zerstoßenen Koriandersamen in Kokosöl an.
2) Schnibbelt die Zwiebel in feine Würfel und gebt sie zusammen mit dem Mehl ebenfalls in den Wok – sobald alles leicht angebräunt ist könnt ihr mit Kokosmilch ablöschen. 
3) Anschließend kommen noch die in Streifen geschnittenen Zuckerschoten, Frühlingszwiebeln und fein gewürfelten Paprika dazu – schmeckt alles mit Salz und Pfeffer ab und lasst es noch einige Minuten bei geringer Hitze simmern. 
4) Nun zu den Beilagen – gebt den Cous Cous zusammen mit Zitronensaft, Minze, Honig, Salz, den klein gehackten Datteln und leicht angerösteten Bockshornkleesamen in eine Schale – gießt das kochende Wasser darüber.
5) Rührt alles mit einer Gabel gründlich durch und lasst den Cous Cous anschließend abgedeckt ca. 5-7 Minuten quellen. 
6) Lockert anschließend die Masse nochmal mit einer Gabel auf und gebt noch etwas frische Minze hinzu. 

Beim Anrichten dieses erfrischend leichten Gerichts sind Eurer Fantasie keine Grenzen gesetzt, ich habe mich heute zur 
Feier des Tages an etwas Neuem versucht und freue mich schon auf Euer Feedback! Bei der Auswahl der Zutaten habe ich mich von der jetzt im Frühling wieder wachsenden Auswahl meines Gemüsehändlers inspirieren lassen. Statt der knackigen Zuckerschoten könnt ihr auch junge Erbsen oder kleine Brokkolinis verwenden – wer es noch schärfer mag darf gern auch mit Chili nachhelfen. 

Zu jedem Geburtstag gehören natürlich auch Geschenke – als Dankeschön für Eure Unterstützung in den letzten zwei Jahren habe ich ein paar wundervolle Sponsoren ins Boot geholt!

Geburtstagspreise & Gewinner

1. Platz – eine Kochbox von Kochhaus [Vor- oder Nachspeise und ein Hauptgang Eurer Wahl]

Gewonnen hat: Anastasia – Spicy Gewürzmischung für Ofenkartoffeln

2. Platz – zwei Steakteller von Villeroy & Boch

Gewonnen hat: Michel – Rhabarber-Marzipan-Zimtschnecken

3. -4. Platz je eine Gourmet Box oder ein Gewürzset Eurer Wahl von Boomers Gourmet

Gewonnen haben: Janke & Ines – Pilaw & Knusper Blätterteigohren

5. Platz zwei Reishunger Boxen [Thai Curry & Indisch Biryani]

Gewonnen hat: Katja – Pflaumen Krokant Torte

6. Platz Schwarzwald MISO Paste & Gewürz

Gewonnen hat: Kathleen – Rinderbruststeak mit Asian Slaw

7. Platz Sonnentor Gewürze

Gewonnen hat: Karin – Indisches Dal mit geräucherten Auberginen

Schickt mir euer Rezept inkl. Bild bis zum  04.06.2017 [23:59 Uhr]
 
Mitmachen kann JEDER – egal, ob mit oder ohne Blog.
In dem Rezept sollten Eure Lieblingsgewürze verwendet werden. Schön wäre es, wenn ihr eigene Gewürzmischungen oder Basisgewürze verwendet [keine Fertiggerichte]

Ihr müsst das 18. Lebensjahr erreicht haben und einen Wohnsitz in Deutschland, der Schweiz oder Österreich besitzen. Natürlich muss es Euer eigenes Rezept sein.

 Für Teilnehmer mit Blog

Bloggt Euer Rezept inklusive des Eventbanners und verlinkt euren Beitrag bzw. den Banner auf das Event. Hinterlasst einen Kommentar unter diesem Post, damit ich Euren Beitrag finde.

Archivbeiträge sind nicht zugelassen!

Auf den sozialen Medien könnt ihr gerne den Hashtag #Gewürzgeflüster verwenden.  Dann fällt es mir auch leichter, Eure Beiträge zu finden.

Hier ist der Banner zum Einbauen auf Eurer Seite:

Für Teilnehmer mit Facebook Page [ohne Blog]

Postet eure Rezept inkl. Eventbanner auf Eurer Seite und verlinkt den Beitrag zu @Lebkuchennest  [Verwendet zudem den Hashtag #Gewürzgeflüster]

Beiträge vor dem 01.05.17 werden nicht angenommen!

Schickt mir Euer Rezept zudem per Mail an isabella.grey@lebkuchennest.de inkl. Rezeptbild

Für Teilnehmer ohne Blog

Schickt mir euer Rezept inkl. Rezeptbild per Mail an lebkuchennest.grey@lebkuchennest.de

Verwendet bitte den Betreff “Gewürzgeflüster” 

Allgemeine Teilnahmebedingungen

Mit der Teilnahme am Event erklärt Ihr Euch einverstanden, dass ich Eure Bilder und das Rezept in der Zusammenfassung verwenden darf. 

Das Rezept darf keine anderen Kooperationen beinhalten 

Max. 2 Rezepte pro Teilnehmer. 

 Der Rechtsweg ist ausgeschlossen!

Die Preise können nicht in bar ausgezahlt werden. 

Das Event steht in keinerlei Zusammenhang zu Facebook, Twitter oder anderen Social Media Kanälen. 

Die persönlichen Daten werden lediglich zum Versand der Preise verwendet.

Viel Spaß beim Event!
Ich freue mich auf Eure Rezepte!
PS: In den nächsten Tagen werden noch tolle Gastblogger vorbei schauen und Euch an ihrem ganz persönlichen Zauber der Gewürze teil haben lassen!
Older posts

© 2017 Lebkuchennest

Theme by Anders NorenUp ↑