Lebkuchennest

Grey's Kitchen

Schlagwort: Herzhaft (page 1 of 2)

[Holla die Kochfee – LowCarbMonday] Rote Beete Gulaschsuppe

Am Montag war ich bei der Lieben Petra von HolladieKochfee zu Gast in ihrem  Low Carb Paradies und durfte für Sie den Kochlöffel schwingen! Für alle die noch nicht rein geklickt haben gibt´s heute nochmal das Rezept für ein leckeres Gulasch zum Sonntagsessen. 

Zu Beginn eher zufällig, doch mittlerweile immer häufiger kommt auch im Lebkuchennest Low Carb auf den Tisch – nicht immer bewusst aber dafür immer wahnsinnig lecker! Denn nur weil man gewisse Zutaten weg lässt heißt es nicht immer automatisch auch auf den Genuss zu verzichten. Eine Sache der ich jedoch nach wie vor verfallen bin ist gutes hochwertiges Fleisch [alles in Maßen versteht sich] – umso zufriedener schmunzelte ich, als mir gleich beim ersten Probekochen das heutige Gericht für Euch gelungen ist [auch wenn mich die Rote Beete leicht ins Schwitzen gebracht hat..].

Rote Beete Gulasch

Rezept für 4 Personen

500g Rindergulasch
4 Markknochen
2 Lorbeerblätter
1 Prise Majoran
1/2 Bund Petersilie
1 EL Tomatenmark
1 EL Butter
1 TL Honig
2 Knoblauchzehen
400ml Rote Bete Saft
1/2 Liter Rinderbrühe
300g Sellerie
2 Möhren
2 Zwiebeln
4 Rote Bete Knollen
Salz & Pfeffer
1) Für die richtige Basis – röstet die Knochen zusammen mit Fleisch, Butter und Tomatenmark an.
2) In der Zwischenzeit könnt ihr das Gemüse putzen und klein würfeln – die Rote Bete wird mit samt Schale weich gekocht, geschält und anschließend [am besten mit Handschuhen] ebenfalls in mundgerechte Stücke geschnitten.
3) Gebt Knoblauch, Zwiebeln, Möhren, Honig und Sellerie mit etwas Salz/Pfeffer in den Topf und brutzelt es kurz mit – anschließend wird alles mit Brühe abgelöscht und mit Rote Beete Saft aufgegossen.
4) Lasst Euer Gulasch zusammen mit Lorbeer und Majoran etwa zwei Stunden bei mittlerer Hitze abgedeckt köcheln – hackt die Petersilie und hebt sie zusammen mit den Rote Bete Stückchen unter.
5) Nur noch einmal kurz aufkochen [nicht zu lange weil sonst die Farbe der Roten Bete verblasst], noch einmal mit Salz & Pfeffer abschmecken und die Knochen heraus nehmen.
6) Wer mag kann noch ein leckeres Low Carb Brot dazu servieren!
Viel Spaß beim Nachkochen, nachdem die Temperaturen jetzt wieder etwas fallen kann man auch die etwas deftigere Küche genießen.  

Gewürzgeflüster – Herzhafte Blätterteigohren aus der Münchnerküche [Gastbeitrag]

Seit Ihr startklar? Der Sommer steht endlich vor der Tür und passend dazu geht´s heute im Lebkuchennest weiter mit dem Gewürzgeflüster! Darum ist die liebe Ines aus München zu Besuch mit Ihrer Münchnerküche und hat ein besonderes Schmankerl für uns dabei –  herzhafte Blätterteigohren. 

Liebe Bella,

erstmal wünsche ich dir zu deinem zweiten Bloggeburtstag alles Liebe. Toll, was du dir bisher mit deinem Blog aufgebaut hast. Sogar ein eigenes Kochbuch. Zu deiner Blog-Fete hab ich dir ein paar würzige Blätterteigohren zum Snacken mitgebracht. Ich finde, sie passen durch die verschiedenen Komponenten ganz wunderbar zu deinem tollen Blogeventthema „Gewürzgeflüster“.  Sie eignen sich nicht nur super für einen gemütlichen Fernsehabend, sondern wären auch ein perfektes Mitbringsel für eine Party, wie schon vorher erwähnt.

Jetzt stell ich mich noch kurz vor und dann bekommt ihr auch schon das Rezept für die fixen Blätterteigohren. Ich heiße Ines, bin 34 Jahre alt und lebe in München. Auf meinem Foodblog Münchner Küche blogge ich seit Mai 2014. Dort findet ihr herzhafte und süße Sachen jeder Art und Nationalität, jedoch meist ohne großen Schnickschnack oder super schwer zu bekommenden Zutaten.

Herzhafte Blätterteigohren

Rezept für 1 Blech

1 Rolle frischen Blätterteig
100 g getrocknete Tomaten in Öl
100 g Walnüsse
Majoran, Oregano
Salz, Pfeffer
Schale einer Zitrone
2 EL Öl (von den Tomaten)
1 Eiweiß
1) Die Walnüsse sehr fein hacken und in eine Schüssel geben – die Tomaten abtropfen lassen und ebenfalls sehr fein hacken. Zu den Walnüssen geben. Mit Majoran, Oregano, Salz und Pfeffer würzen.
2) Die Zitrone heiß abwaschen und die Schale fein abreiben -zusammen mit einem Eiweiß und 2 EL Öl von den Tomaten unter die restliche Masse rühren.
3) Den Blätterteig ausrollen und die Masse darauf verstreichen. Beide langen Seiten jeweils bis zur Hälfte einrollen. Ca. 1 cm breite Stücke abschneiden und auf ein Backblech mit Backpapier legen.
4) Die Blätterteigohren im auf 200 °C Ober-/Unterhitze vorgeheizten Backofen ca. 15 Minuten backen bis sie eine schöne goldbraune Farbe haben.

Ein ganz großes Dankeschön an Dich Ines für Deine liebe Unterstützung und Dein tolles Mitbringsel!

Ihr habt noch bis zum 04. Juni die Gelegenheit tolle Preise zu gewinnen indem Ihr mir Eure liebsten Gerichte rund um Euer Lieblingsgewürz präsentiert. Schickt mir einfach eine Mail mit Rezept und Bildern direkt an isabella.grey@lebkuchennest.de oder kommentiert mit dem Link zum Rezept auf Eurem Blog unter einem der drei Gewürzgeflüster Beiträge! 

Schnelle Cous Cous-Linsenpfanne von InaIsst [Gastbeitrag]

Heute ist eine Namensvetterin, die zauberhafte Ina von Inais(s)t zu Besuch und hat zur Abwechslung etwas herzhaftes dabei. Jedoch nichts aus der schweren Winterküche, sondern eines ihrer luftig leichten Rezepte aus der Pfanne [eines meiner Lieblingsrezepte von Ina]! Sie ist ebenfalls eine von Frankens Foodbloggern, bloggt schon seit vielen Jahren und ist noch dazu eine liebe Nachbarin von mir aus Nürnberg – doch das lasse ich sie gleich mal selbst erzählen… 

Ich bin Ina und schreibe seit 2012 den Blog “Ina Is(s)t”. Auf dem Blog veröffentliche ich meine liebsten Rezepte aus dem Alltag – von Gugelhupf, über Ofenkartoffel bis zu feinen Trüffeln. „Weniger ist mehr“ beschreibt den Aufwand meiner Rezepte recht gut. Im eigentlichen Leben bin ich Architektin, weshalb es unter der Woche in meiner Küche recht schnell gehen muss. Das Rezept, das ich heute für die liebe Bella mitgebracht habe, ist eine einfach Kreation, die ihr nach der Arbeit zubereiten könnt. Bella und ich wohnen lustiger weise nur knapp zwei Straßen voneinander entfernt und haben uns über das Bloggen kennengelernt. Als sie mich nach einem Gastpost für ihren schönen Blog fragte, habe ich natürlich gleich „ja“ gesagt. Bei unserem ersten Treffen, habe ich für Bella auch eine Couscous-Pfanne mit Gemüse gekocht. Also dachte ich mir – die Tradition führen wir fort! Eigentlich hätten wir das Pfannengericht gleich zusammen verspeisen können aber das ging leider im Eifer des Gefechts unter. Zurück zum Rezept: Der Couscous kocht sich fast von selbst, während die anderen Zutaten schnell in der Pfanne brutzeln. Die meisten meiner Gerichte sind zwar oft schnell zubereitet, kommen mit wenig Zutaten aus aber sind deshalb nicht langweilig. Die säuerlichen Cranberries geben auch diesem Gericht einen geschmacklichen Kick. Je kürzer ihr sie zubereitet, umso knackiger bleiben sie. Wer keine frischen Cranberries bekommt, kann natürlich auch getrocknete Beeren verwenden. Ich hoffe liebe Bella, dass dir mein Gericht gefällt. Vielleicht schaffen wir es ja, die Kreation mal zusammen zu probieren.

Schnelle Couscous-Linsenpfanne mit Hackfleisch und Cranberries

Rezept für 2 Portionen

350g gemischtes Hackfleisch
100g Couscous
50g rote Linsen
1 Möhre
1 mittelgroße Zwiebel
1 Knoblauchzehe
Öl
300-400ml Gemüsebrühe
1 handvoll Cranberries
100g Feta
glatte Petersilie [gehackt]
Salz & Pfeffer

1) Zwiebel und Knoblauch fein hacken – die Möhre schälen und in kleine Stücke schneiden.
2) Öl in einer Pfanne erhitzen und das Fleisch [mit Salz und Pfeffer gewürzt] darin anbraten – wenn es leicht braun ist, die Zwiebeln und Knoblauch hinzugeben und mit braten.
3) Die Linsen waschen und in der Brühe etwa 8min kochen, dann die Möhren hinzugeben und kurz weiterkochen.
4) Den Linsentopf vom Herd nehmen, den Couscous einrühren, abdecken und quellen lassen.
5) Die Cranberries zum Hackfleisch geben und kurz mit braten.
6) Zum Schluss das Couscousgemisch mit dem Hackfleisch verrühren – an einen Teller geben, Feta darüber bröseln und mit etwas Petersilie bestreuen.

Viel Spaß beim nachkochen und vielen Dank für Deinen Besuch liebe Ina! 

Older posts

© 2017 Lebkuchennest

Theme by Anders NorenUp ↑