Wir läuten heute hoch offiziell die Adventszeit ein – ab jetzt wird wieder gebacken, geschmort und geglüht was das Zeug hält! Seit ihr auch schon voll im Stress? Plätzchen hier, Geschenke shoppen da, Checklisten abarbeiten dort und ein Tannenbaum muss auch noch geholt werden. Da bleibt kaum noch Zeit die schöne Vorweihnachtszeit überhaupt richtig zu genießen. Ganz oben auf Eurer To Do Liste sollte Zeit mit Euren Lieblingsmenschen stehen, ein kleiner Bummel über den Weihnachtsmarkt und mal wieder ein gemütlicher Abend auf der Couch mit selbstgemachtem Punsch und dazu ein Weihnachtsfilm. Dann geht Euch der Rest gleich viel leichter von der Hand und ihr habt wieder den Kopf frei für kreative Entscheidungen die noch getroffen werden müssen. 

dsc_0442

Apropos – habt ihr schon Euer Weihnachtsmenü durchgeplant? Falls ihr dieses Jahr auf die klassische Ente oder einen deftigen Gänsebraten verzichten möchtet, hab ich eine herzhaft vollmundige Variante für das ideale Festessen! 

Ochsenbäckchen in Portweinsauce mit Hefeknödeln

Rezept für 4 Portionen

4 Ochsenbäckchen

1 Möhre

1 Zwiebel

200g Sellerieknolle

300ml Portwein

2 EL Butter

1 EL Johannisbeermarmelade

500ml Rindebrühe

Meersalz

schwarzer Pfeffer aus der Mühle

-

200g Mehl

120ml lauwarmes Wasser

1 Ei

1 Prise Salz

1/2 TL Zucker

1/2 Würfel Frischhefe

dsc_0324

1) Dieses Festtagsessen lässt sich wunderbar am Tag zuvor zubereiten und gewinnt dadurch sogar noch an Geschmack – bratet die Ochsenbäckchen [mit Salz gewürzt] mit etwas Butter scharf an.

2) Gebt das geputzte Gemüse klein gewürfelt hinzu und röstet alles kräftig an – löscht das Gericht mit Portwein ab und rührt die Marmelade ein.

3) Wenn der Wein etwas eingekocht ist, gießt die Brühe an und lasst alles bei niedriger Hitze für 3 Stunden abgedeckt schmoren.

4) Um Bindung an die Sauce zu bekommen, nehmt die Bäckchen heraus und püriert den Bratensaft samt Gemüse zusammen mit etwas kalter Butter – noch einmal kurz aufkochen lassen, mit Salz/Pfeffer abschmecken und fertig.

5)  Während Eure Bäckchen im eigenen Saft schmoren dürfen könnt ihr den Teig für die Knödel ansetzen: Gebt die Hefe zusammen mit Zucker und lauwarmen Wasser in die Rührschüssel und löst alles miteinander auf.

6) Rührt nach und nach Mehl und Salz ein und lasst den Teig eine Stunde ruhen – anschließend knetet Ihr noch ein zimmerwarmes Ei in den Teig und lasst ihn nochmal eine halbe Stunde schlummern. 

7) Verteilt etwas Mehl auf einem sauberen Küchentuch und rollt Euren Teigling damit behutsam zu einer breiten Rolle – parallel könnt ihr schon mal einen Topf mit heißem leicht gesalzenen Wasser aufsetzen und den Knödel anschließend darin abgedeckt dämpfen. 

8) Im Lebkuchennest gab es dazu gedünsteten Brokkoli, die Wahl der Gemüsebeilage überlasse ich aber Euch. 

dsc_0335

Ich bereite die Ochsenbäckchen immer schon Tags zuvor zu und muss am eigentlichen Festtag in dem ganzen Weihnachtstrubel nicht ewig in der Küche stehen und werkeln, sondern kann mich ganz auf meine Gäste konzentrieren.  

Euch allen einen schönen ersten Advent – Eure Bella