Lebkuchennest

Grey's Kitchen

Schlagwort: Seelenfutter

Gewürzfleischküchle mit Selleriepüree und Cranberrychutney – Erster Advent

Endlich ist er da – pünktlich zur Eröffnung des Christkindlesmarktes und dem ersten Advent wurde unser schönes Frankenland mit einer zarten weißen Haube bedeckt. Weihnachten kann also kommen! Damit die Feiertage gemütlich und vor allem lecker werden, dürfen ein paar besondere Wintergerichte natürlich nicht fehlen. Wie zum Beispiel eine meiner liebsten Kindheitserinnerungen aus Großmutters Küche – ihr wisst ja bereits alle, dass ich ein absolutes Omakind war. Es gab für mich nichts schöneres als draußen in der eisigen Kälte herum zu tollen, wohl wissend, dass drinnen eine wärmende Leckerei auf mich wartete. Mein  absolutes Lieblingsessen waren damals wie heute Fleischküchle, am liebsten mit Kartoffelpüree. Aus diesem Grund habe ich mir dieses Jahr einmal Gedanken gemacht, wie man dieses schlichte Gericht noch etwas winterlicher auf den Teller bringen könnte und mich dabei ein wenig von den Nordländern inspirieren lassen.

Gewürzfleischküchle  mit Selleriepüree und Cranberrychutney

Rezept für 4 Personen

800g gemischtes Hackfleisch [ein Teil Schwein/ zwei Teile Rind]
1 rote Zwiebel
2 Eier
1 Brötchen vom Vortag
200ml Milch
1 EL Dijonsenf
1 TL Honig
1 TL Lebkuchengewürz
1/2 Bund glatte Petersilie
Salz
Pfeffer
Pflanzenöl
1/4 Sellerieknolle
6 Kartoffeln
200ml Sahne
200g Butter
3 Muskatblüten
200g Cranberries
4 EL Zucker
1 EL schwarzes Johannisbeergelee
1 Schalotte 
1 Zimtstange
150ml Preißelbeersaft
1 TL Butter
1 Prise Salz

1) Das Chutney geht blitzschnell und lässt sich auch schon vorab wunderbar herstellen und in kleinen Weckgläsern über die Winterzeit aufbewahren – hackt die Schalotte sehr fein und gebt sie zusammen mit den Cranberries, Butter, Zimtstange und Zucker in einen Topf.
2) Schwitzt alles miteinander kurz an und löscht mit Preißelbeersaft ab – sobald die Beeren aufgeplatzt sind, könnt ihr das Johannisbeergelee unter rühren und das Chutney mit etwas Salz abschmecken. 
3) Für die Fleischküchle hackt die Zwiebel nach dem Schälen in kleine Würfel – weicht in der Zwischenzeit das Brötchen mit der lauwarmen Milch und dem Lebkuchengewürz auf.
4) Mischt das Hackfleisch mit Zwiebeln, Senf, Honig, Brötchenmischung, Salz, Pfeffer und grob gehackter Petersilie mit den Händen gründlich durch.
5) Formt aus der Masse 8 Kugeln [lasst zuvor eine Minikugel bei Seite, um sie zur Probe zu braten und evtl. bei der Masse noch mit Salz/Pfeffer nachzuwürzen] und drückt diese leicht flach.
6)Bevor die Fleischküchle in der Pfanne landen wird noch das Selleriepüree vorbereitet – schält Kartoffeln und Sellerie, schneidet alles in grobe Würfel und gart die Stückchen in Salzwasser für 5 Minuten vor.
7) Erhitzt die Sahne vorsichtig mit den Muskatblüten darin – gebt das Gemüse hinzu und köchelt alles so lang, bis die Stücke weich sind.
8) Nehmt die Muskatblüten heraus und zerstampft alles zusammen mit Butter bis das Püree schön cremig ist- mit einer Prise Salz abschmecken. 
9) Nun dürfen auch die Fleischküchle in die heiße Pfanne – brutzelt sie in etwas Pflanzenöl rundum knusprig braun an und bettet sie zusammen mit Chutney auf dem Selleriepüree.
Ja Ihr habt richtig gelesen – Lebkuchengewürz zum Fleisch! Zusammen mit den herben Aromen von Sellerie und Cranberry eine herrlich runde Sache. Ich hoffe Ihr seid auch schon so richtig in Weihnachtsstimmung und könnt heute einen schönen ersten Advent verbringen, mit Schnee und Plätzchen und eben allem was noch so dazu gehört!   

Süßkartoffel Shepherds Pie – Sommer Adé

Nachdem Ihr die letzten beiden Sonntage leider, wegen Umbauarbeiten am Blog leer ausgegangen seit, habe ich heute zur Wiedergutmachung ein bisschen Seelenfutter für Euch dabei!

So ungemütlich die dritte Jahreszeit auch sein kann, es geht nichts über die Waldspaziergänge, bei denen man zwischen Moos und Steinen nach Pilzen sucht, nur um es sich danach wohlverdient dick eingemummelt auf der Couch gemütlich zu machen. Im Lebkuchennest wird nach so einem Ausflug am liebsten Shepards Pie aufgetischt – aber nicht der Übliche, sondern eine herbstliche Variante mit Süßkartoffel, Kürbis und Pekannüssen! Dieses Gericht gehört bei uns zu den absoluten Lieblingssoulfoods und kommt nach einem trüben grauen Tag gerade richtig.

Der klassische ´Schäferkuchen´ besteht aus einer Schicht Fleisch mit Bratensoße und on Top eine Kruste aus Stampfkartoffeln – ich habe ein kleines Upgrade am ursprünglichen Rezept vorgenommen und ein bisschen mit den typisch amerikanischen Thanksgiving Zutaten experimentiert. 

Shepherds Pie

Rezept für 4 Personen

1 Süßkartoffel
3 Kartoffeln
2 Muskatblüten
200ml Sahne
100ml Milch
4 EL Butter
50g Pekannüsse
Salz
500 g gemischtes Hackfleisch
2 Möhren
2 Zwiebel
2 Knoblauchzehen
1/2 Hokkaido Kürbis
1 EL Tomatenmark
200ml Apfelcider
500ml Fleischbrühe
1/2 TL Zimt
1 EL Butter
frisch gemahlener Pfeffer
frischer Oregano

1) Wir legen mit dem fleischigen Teil los – schält Zwiebeln, Knoblauch, Möhren und hackt beides in feine Würfel.
2) Der Kürbis wird vom Kerngehäuse befreit und mit samt Schale in der Brühe weich gekocht, anschließend müsst ihr ihn nur noch kurz pürieren [wer es lieber stückiger mag zerstampft einfach alles auf die altmodische Art].
3) Brutzelt das Hackfleisch zusammen mit Möhren, Zwiebeln und Knoblauch im Schmortopf an und gebt Tomatenmark, Salz, Pfeffer, sowie Zimt hinzu – lasst es kurz anrösten und löscht mit Cider ab.
4) Gießt die Mischung aus Kürbis und Fleischbrühe hinzu und lasst alles etwa eine halbe Stunde bei mittlerer Hitze etwas einkochen.
5) Die Zwischenzeit nutzen wir für die obere Schicht des Pies – schält Kartoffeln und Süßkartoffel und schneidet beides in grobe Würfel.
6) Gebt Milch, Sahne, Muskatblüten, etwas Salz und beide Kartoffelsorten in  den Topf und kocht die Kartoffeln darin gar [am besten funktioniert es im Schnellkochtopf].
7) Wenn die Kartoffeln gar sind, fischt Ihr die Muskatblüten heraus, gebt Butter dazu und stampft alles gründlich durch.
8) Die Hackmischung schmeckt Ihr mit frisch gehacktem Oregano ab und füllt sie in eine gefettete Auflaufform und verteilt das Püree darüber – gebt als Topping noch die gehackten Pekannüsse darüber und überbackt alles für 15Minuten bei 180°C Umluft.

Der Herbst kann also kommen – wir trotzen ihm mit flauschigen Socken an den Füßen und einem deftigen Soulfood im Bauch! Ich wünsche Euch allen einen hoffentlich guten Start in die Woche und viel Spaß beim nachkochen. 

 

© 2017 Lebkuchennest

Theme by Anders NorenUp ↑