Lebkuchennest

Grey's Kitchen

Schlagwort: Sommer (page 1 of 2)

Apfelfeldsalat mit Blauschimmel Flammkuchen – Sommer trifft Herbst

Yay! Von wegen der Winter naht – die Sonne feiert ihr Comeback und es geht endlich wieder aufwärts auf dem Thermometer. Wenn das kein Grund ist nochmal alle Register auf der Speisekarte zu ziehen und es sich mit einem schönen Glas Wein inklusive Verwöhnessen an der frischen Luft gemütlich zu machen. Mir persönlich schmecken Gerichte im Freien bei Sonnenschein immer am besten. 

Dabei kommen mir dann auch immer wieder Ideen für neue Gerichte und Kombinationen – so war es auch bei diesem lecker knusprigen Flammkuchen, der mit einem fruchtigem Feldsalat daher kommt. 

Flammkuchen & Apfelfeldsalat

Rezept für 4 hungrige Mäuler

250g Feldsalat
1 Apfel [Eure Lieblingssorte]
1 Hand voll Pekanüsse
1/2 Zitrone
2 EL Walnußöl
2 EL Olivenöl
1 EL Dijonsenf
1 TL grober Senf
1 EL Honig
50 ml Apfelessig
Salz & Pfeffer
150 g geräucherter Bauchspeck
2 kleine Zwiebeln
50g Roquefort [oder ein milderer Blauschimmelkäse]
100 g Schmand
1/2 Bund Schnittlauch
1 Prise Zucker
Salz & Pfeffer
250 g Mehl
100 ml Buttermilch
1 TL Salz
1 Prise Zucker
10g Trockenhefe
2 EL Olivenöl
1)Wir legen mit dem Flammkuchenteig los – gebt Hefe, Mehl, Salz, Zucker, Buttermilch und Olivenöl in eine Rührschüßel und verknetet alles zu einem glatten Teig. 
2) Lasst den Teig mit einem Küchentuch bedeckt 1-2 Stunden ruhen und schnibbelt in der Zwischenzeit Speck in kleine Würfel – Zwiebeln in Ringe.
3) Für den übrigen Belag zerbröselt ihr Euren Blauschimmelkäse und mischt ihn mit fein gehacktem Schnittlauch sowie dem Schmand – würzt alles mit Salz, Pfeffer und etwas Zucker. 
4) Jetzt könnt ihr Euren Teig noch einmal kräftig durchkneten und unter Frischhaltefolie 2-3 mm dünn ausrollen [wenn er sich immer wieder zusammen zieht hat er gerade die richtige Elastizität] – auf ein Blech mit Backpapier geben, den Rand zwirbeln und mit der Blauschimmelcreme, Speckwürfeln und Zwiebelringen belegen. 
5) Backt den Flammkuchen im vorgeheizten Ofen bei 190°C Umluft für 10 Minuten goldbraun. 
6) Während der Flammkuchen im Ofen vor sich hin knuspert legen wir mit dem Salat los – zupft den Feldsalat und entfernt evtl. Reste von Sand und Erde, in der Zwischenzeit könnt ihr die Nüsse kurz in einer Pfanne ohne Öl anrösten [nicht aus den Augen lassen, damit nichts anbrennt].
7) Entfernt das Kerngehäuse vom Apfel und schneidet ihn in Spalten – Zitronensaft darüber und kurz bei Seite stellen.
8) Für das Dressing mischt ihr Walnußöl, Olivenöl, Honig, Dijonsenf, süßen Senf und Apfelessig mit dem Schneebesen, schlagt die Zutaten so lang miteinander auf, bis sich alles miteinander verbunden hat. 
9) Holt den Flammkuchen aus dem Ofen und gebt Nüsse, Äpfel und Dressing zum Salat – guten Appetit! 

Jetzt heißt es nur noch Füße hoch legen und den Feierabend genießen! Wie verbringt Ihr Eure Sommerabende am liebsten? Im Biergarten, beim Picknick im Stadtpark oder doch lieber daheim auf Balkonien oder im heimischen Garten? 

Prosecco Berry Jelly Mold – Der Sommer wird spritzig!

Genießt ihr auch jeden einzelnen Sonnenstrahl wenn die Temperaturen wieder in die Höhe klettern und die Abende draußen länger werden? Im Lebkuchennest gab es deshalb in den letzten Tagen die perfekte Abkühlung um den Sommer angemessen willkommen zu heißen! Ein spritzig fruchtiges Dessert das noch etwas auf der Zunge kribbelt und die ganze Leichtigkeit der reifen Sommerfrüchte einfängt.

Außerdem ist es [auch wenn ich Eis abgöttisch liebe und mir kaum ein besseres Sommerdessert vorstellenkann] eine super Alternative wenn man bei der Hitze zu faul ist den weiten Weg zur Eisdiele auf sich zu nehmen. Und so bekommt man obendrein jeden Obstmuffel ob groß ob klein herum! Für den Nachwuchs läßt sich das Rezept natürlich ebenso lecker mit Kindersekt zubereiten – das Obst läßt sich ebenso variieren und durch andere Beeren und Früchte ersetzen.

Prosecco Berry Jelly Mold

 Rezept für 4 Personen

6 Blatt Gelatine

400ml Prosecco

100ml Kirschsaft

1 EL Holundersirup [homemade]

1 Nektarine

1 Hand voll Brombeeren

1 Hand voll Blaubeeren

1) Erwärmt den Prosecco zusammen mit Kirschsaft und Holundersirup vorsichtig in einem Topf [nicht aufkochen] – in der Zwischenzeit könnt ihr die Gelatine in kaltem Wasser einweichen [alternativ funktioniert es natürlich auch mit Agar Agar].
2) Schnibbelt die Nektarine in Stückchen und löffelt den Schaum von der Proseccomischung. 
3) Wringt die Gelatine aus und rührt sie in die warme Flüssigkeit – verteilt das Obst auf Eure Förmchen und gießt die Flüssigkeit darüber. 
4) Nach 3-4 Stunden im Kühlschrank könnt ihr die Förmchen stürzen und Euer Dessert in der heißen Sommerluft genießen. 
Jetzt habt ihr mit nur wenigen Handgriffen eine fruchtige Nascherei mit der ihr Euren Gästen oder Euch selbst eine kleine prickelnde Abkühlung verschaffen könnt. Viel Spaß beim ausprobieren und ein sonniges Restwochenende! 
Eure Bella

Gurkeneis – Hitzestop [Rezept für die Eismaschine]

In den letzten Tagen war es hier im Lebkuchennest wieder etwas ruhiger – es war ziemlich turbulent. Eigentlich wollte ich nur zwei Wochen Urlaub einlegen, von der Arbeit, zu Hause, vom Blog.. Doch irgendwer hat die Sache dann zu ernst genommen und schwups war mein Laptop kaputt – bye bye Du schöne Online Welt! Aber die Zwangspause hielt zum Glück nicht so lang an wie erwartet und hier bin ich wieder mit meinem lädierten Schätzchen und neuen Rezepten im Gepäck [nur weil die Technik schlapp macht muss die Küche ja nicht kalt bleiben, oder vielleicht doch…]

Weil die lang ersehnte Hitzewelle nun endlich angekommen ist, habe ich heute eine Abkühlung für Zwischendurch im Gepäck – samtiges Gurkeneis! Was? Nein kein Schreibfehler – nach verrückten Kreationen mit Basilikum oder Beereneis mit Balsamico musste jetzt die gemeine Salatgurke in der Experimentierküche dran glauben.  Wie es dazu kam? Seht selbst…

DSC_0575

Da ich mein kleines Lebkuchennest in einer idyllischen Altbauwohnung eingenistet habe, die sich in luftigen Höhen befindet, schafft es unser Thermometer schon mal über die 30° Marke. Was läge da näher als die Anschaffung einer Eismaschine? Ja ich bin über gelaufen zu den Eismaschinen Gesagt getan – um das neue Familienmitglied meiner Küchenarmada gebührend einzuweihen [der Obstvorrat im Tiefkühler war leider ziemlich ausgeplündert] musste ein cremig samtiges Eis her.

Gurkeneis
Rezept für 500ml Eiscreme
4 Landgurken

200g Ricotta

1 Prise Salz

4 EL Zucker

1/2 Becher Sahne
1) Entfernt die Enden und das Kerngehäuse der Gurken – gebt Ricotta und Sahne hinzu und püriert alles gründlich.
2) Verfeinert die Masse mit Salz und Zucker.
3) Kühlt die Eismasse auf 6°C herunter und gebt sie für 45-60 Minuten in die Eismaschine.

 

DSC_0579

Wer mag kann sich sein Eis noch mit frischer Minze verfeinern, uns schmeckt es pur und unverfälscht am besten. Das neue Lieblingsstück ist also eingeweiht und ich freue mich auf viele neue Eiskreationen, die ich nun daheim ausprobieren darf. 

Verratet ihr mir Eure liebsten Eisrezepte 2016?

Older posts

© 2017 Lebkuchennest

Theme by Anders NorenUp ↑