Endlich – das warten hat ein Ende! Wir haben es geschafft Ihr Lieben, der heilig Abend steht direkt vor der Tür und Ihr habt hoffentlich schon alle Geschenke besorgt, den Menüplan geschrieben und alle Weihnachtskarten verschickt! Dann dürft Ihr wohlverdient die Füße hoch legen und die Feiertage in vollen Zügen genießen – für diejenigen unter Euch, die für den ersten oder zweiten Feiertag noch keine Idee fürs Festessen haben, kommt hier eine kleine Inspiration. 

Glasierte Entenbrust mit Portweinschalotten, Nussbuttererbsen und Süßkartoffelkroketten

Rezept für 4 Personen

4 Entenbrüste
8 Zweige Tyhmian
1 EL Honig
Fleur de Sel
Langpfeffer
– 
200g Schalotten
300ml Portwein
80g Zartbitterschokolade
1 Schuss Balsamico
2 große Süßkartoffeln
1 Ofenkartoffel
2 Eier
2 EL Butter
Semmelbrösel
Mehl
Muskatnuss
400g Erbsen
50g Butter
Salz 
Pfeffer

 1) Die Portweinschalotten bereite ich gern schon am Vorabend vor – schält die Zwiebeln und schmort sie zusammen mit Portwein und Balsamico für 30 Minuten bei mittlerer Hitze.
2) Nehmt die Schalotten von der Flamme und rührt die Schokolade zusammen mit einer Prise Meersalz unter – lasst die Flüssigkeit noch ein paar Minuten einköcheln.
3) Für die Kroketten schält und kocht ihr die Süßkartoffeln in Salzwasser, anschließend leicht abkühlen lassen und in der Kartoffelpresse zerdrücken.
4) Trennt die Eier, gebt das Eiweiß zusammen mit Salz, Butter und frisch geriebener Muskatnuss unter die Kartoffelmasse – verquirlt in einer separaten Schüßel die Eigelbe mit einer Prise Salz.
5) Formt aus dem weichen Püree vorsichtig Kugeln [ich nehme mir gern einen Eislöffel zur Hilfe] und wendet sie in Mehl, anschließend in Eigelb und Semmelbröseln.
6) Ich gebe die Kroketten anschließend auf ein Blech mit Backpapier und backe sie für 20 Minuten bei 180°C Umluft goldbraun – wer keine Kalorien zählt frittiert sie klassisch in Pflanzenöl und lässt sie anschließend auf Küchenpapier abtropfen. 
7) Während die Kroketten knusprig werden, könnt Ihr eine Pfanne aufsetzen und vorheizen – schneidet in das Fett der Entenbrüste ein Karomuster [bitte nicht zu tief] und reibt sie mit Fleur de Sel, grob gemahlenem Pfeffer und den Blättern der Thymianzweige ein.
8)  Brutzelt die Entenbrüste auf der Fettseite 5 Minuten scharf an – wendet auf die Fleischseite und pinselt die knusprige Haut mit Honig ein, um die Ente anschließend  für weitere 10 Minuten bei 120°C Umluft im Ofen ruhen zu lassen. 
9) Den Bratensatz könnt ihr nun als natürlichen Geschmacksverstärker zu Euren Portweinschalotten geben. 
10) In der Zwischenzeit bräunt Ihr die Butter in einer weiteren Pfanne und schwenkt die Erbsen darin kurz – mit Salz und Pfeffer abschmecken.  

Die Kombination aus der herben Schokolade und dem süßen Port passt hervorragend zu den Schalotten – die perfekte Begleitung zur zarten Ente. Die übrigen Beilagen könnt Ihr beliebig austauschen – ich liebe aber schon allein das Farbspiel auf dem Teller und bin ein echter Fan von Süßkartoffelkroketten, eine echte Alternative zu Knödeln, Stampf und Co.

Nun wünsche ich Euch und Euren Lieben ein frohes Fest, einen fleißigen Weihnachtsmann und ruhige Feiertage!